Patria o muerte Venceremos !


Venceremos ! - Wir werden siegen !

Millionen Menschen auf dieser Erde sind dem Handeln und Wirken von Tyrannen und Diktatoren hilflos ausgeliefert.


Der Song Die Moorsoldaten entstand 1933. Er ist Ausdruck der Hoffnung Hunderter des Programmes - Vernichtung von Menschen durch Arbeit -, die der Willkür des Unrechtsregimes 1933 - 1945 unterworfen waren und im KZ Börgermoor im Emsland Torf stechen mußten.


Bienvenidos - Che Guevara fue un asesino -

Einer, der für die Armen, Verlorenen und Ausgebeuteten in Zentral- und Südamerkia gekämpft und mit seine Tod bezahlt hat , war "El Comandante", Dr. Ernesto "Che" Guevara, der Freiheitsheld von Lateinamerika. Ihm, meinem Vorbild widme ich diese page meiner Internet-site.



Dr. Ernesto "Che" Guevara Lynch de la Serna

geboren am 14. Juni 1928
in Rosario, Argentinien


ermordet vom CIA am 9. Oktober 1967
in Vallegrande, Bolivien

Auffindung des Leichnams am
7. Juli 1997 in Bolivien

begraben 1997
in Havanna, Kuba





Ernesto Guevara Lynch de la Serna

Che Guevara, 1928-1967

Argentinischer marxistischer Revolutionär und Guerilla Führer

Che Guevara wurde am 14.6.1928 in Argentinien geboren. Er erkrankte im Alter von zwei Jahren an Asthma, woran er das ganze Leben litt, seine Familie zog ins trockenere Klima nach Alta Gracia (Corduba) wo sich sein Gesundheit aber nicht besserte. Hauptsächliche Bildung zu Hause, vor allem von seiner Mutter, Celia de la Serna. Er wurde früh ein Leser von Marx, Engels und Freud, die alle in der Bibliothek seines Vaters zu finden waren, wahrscheinlich, las er einige ihrer Werke noch bevor er auf eine weiterführende Schule ging (1941), die Colegio National Dean Funes, Corduba, wo er nur in Literatur und Sport auffiel.

Er wurde von spanischen Bürgerkriegsflüchtlingen und von langen politischen Krisen in Agentinien geprägt, die in dem "Linken Faschismus" von Juan Peron gipfelten, Che kämpfte an der Seite seiner Eltern gegen Peron. Diese Ereignisse und Einflüsse prägten in dem jungen Che einen Haß gegen militärische Politiker, die Armee, die kapitalistische Oligachie, und vor allem gegen den US-Dollar Imperialismus. Er studierte an der Universität von Buenos Aires (1947), zunächst um seine eigene Krankheit kennenzulernen und später mit mehr Interesse an der Lepra Medizin. 1949 machte er die erste seiner langen Reisen, um Nordargentinien mit dem Fahrrad zu erforschen. Er kommt zum ersten Mal in Kontakt mit den Überbleibseln der indianischen Stämme. 1951 nach seinem vorletzten Examen, machte er eine längere Reise, begleitet von einem Freund, und verdiente sein Geld mit Gelegenheitsarbeit. Er besuchte Südargentinien, Chile, wo er Salvador Allende traf, Peru, wo er einige Wochen in der San Pablo Lepra Klinik arbeitete, Kolumbien, in der Zeit von La Violencia, wo er verhaftet wurde aber schnell wieder freigelassen wurde, Venezuela und Miami.

Er kehrte nach Hause zurück und war sich eines sicher: er wollte kein gewöhnlicher Mittelklasse-Arzt werden. Er graduierte, spezialisiert in Dermatologie und ging nach La Paz, Bolivien, während der nationalen Revolution, von dort zog er nach Guatemala. Er verdiente seinen Lebensunterhalt mit dem Schreiben archäologischer Artikel über Inca und Maya Ruinen. Er erreichte Guatemala während der sozialistischen Arbenez Präsidentschaft, und obwohl er jetzt Marxist war, belesen in Lenin, lehnte er es ab, der kommunistischen Partei beizutreten, dies bedeutete, dass er keine Chance hatte, eine Stelle in einem der staatlichen Krankenhäuser zu bekommen und so war er fast mittellos. Er lebte mit Hilda Gardea, eine Marxistin indianischer Herkunft, die seine politische Bildung förderte, und in Nico Lopez vorstellte, einer von Fidel Castros Leutnants.

In Guatemala sah er die CIA bei der Arbeit, als Aufhetzer für eine Konterrevolution und war überzeugt, daß Revolution nur durch bewaffneten Austand geführt werden kann. Nachdem Arbenz gestürzt wurde, verließ er Guatemala und zog nach Mexiko City (September 1954) wo er im General Hospital arbeitete. Hilda Gadea und Nico Lopez begleitteten ihn. Er trifft Raul und Fidel Castro und findet in ihm den Führer, den er gesucht hatte. Er begleitete andere Castro Anhänger auf die Farm, auf der die kubanischen Revolutionäre unter einem harten Kommando einen Kurs in professioneller Guerilla Kriegführung unterzogen wurden. Sie wurden ausgebildet von einem spanischen Captain der republikanischen Armee Alberto Bayo. Bayo hatte viel Erfahrung, da er von Mao-Tse Tung ausgebildet wurde, und "Che" (Kumpel, ital.) wie er jetzt genannt wurde, wurde sein Lieblingsschüler und war der beste seiner Klasse. Die Kriegsspiele auf der Farm erregten die Aufmerksamkeit der Polizei, alle Kubaner und Che wurden verhaftet, (Juni 1956) und kamen für einen Monat ins Gefängnis. Bei der Invasion auf Kuba begleitete Che die Kubaner, zuerst als Doktor und dann als Kommandeur der revolutionären Armee von Barbutos um Kuba vom den von den USA gestützten Diktator Batista zu befreien.

Nach dem Triumph der Revolution, wurde Che zweiter Mann in der Regierung Castros, und er war hauptverantwortlich darin, Kuba in den Kommunismus zu führen, jedoch keinen orthodoxen Kommunismus wie Moskau ihn führte. Che organisierte und führte die Instituto Nacional de la Reforma Agraria um die neuen Landwirtschaftsgesetze durchzusetzen und die großen Ländereien zu verstaatlichen. Dann wurde er zum Präsident der Nationalbank von Kuba ernannt, er entließ Nichtkommunisten aus der Regierung und aus Schlüsselposten und arbeitete hartnäckig gegen zwei angesehene französische Wirtschaftsexperten, die von Castro einberufen wurden, und die Kuba langsamer in den Kommunismus führen wollten. Che führte die kubanische Wirtschaft aber so schnell in den totalen Kommunismus,so das er sie vorübergehend ruinierte.

1959 heiratete er Aledia March und zusammen besuchten sie Ägypten, Indien, Japan, Indonesien, Pakistan und Jugoslawien. Zurück in Kuba, als Industrieminister, unterzeichnete er 1960 ein Handelsabkommen mit der UDSSR, welches Kuba aus der Abhängigkeit des US Marktes befreite.

Er entwickelte seine eigene kommunistische Philosophie, mit der er in Moskau aneckte. Er bewegte sich immer mehr weg von Moskau, hin zu Mao. Seinen endgültigen Bruch mit Moskau machte er al er die UdSSR als "stille Kompliezen des Imperialismus" bezeichnete. Er attackierte die Sowietunion ebenfalls wegen ihrer Politik von Koexistenz und für ihre Politik des Revisionismus. Er gründete die Tricontinentale Konferenz um eine revolutionäre, aufständische Guerilla Kooperation in Afrika, Asien und Süd Amerika herzustellen. Nach einem halbherzigen Versuch irgend eine Art von Beziehungen mit den USA einzugehen, als Kubas Repräsentant attackierte er die USA bei der UN, für ihren gefräßigen, erbarmungslosen und imperialistischen Aktivitäten in Lateinamerika. Che´s Kompromißlosigkeit gegenüber den kapitalistischen und kommunistischen Etablissement zwang Castro, Che fallenzulassen, jedoch nicht offiziell. Für einige Monate war sein Aufenthaltsort nicht klar und gerüchteweise war er schon tot.

Er besuchte zu dieser Zeit mehrere afrikanische Länder und prüfte die Möglichkeiten die Kinshasa Revolution im Kongo in eine kommunistische Revolution mit kubanischer Guerilla Taktik umzulenken. Er kehrte nach Kuba zurück um Freiwillige zu trainieren, und nahm eine Streitmacht von 120 Kubanern mit in den Kongo. Seine Männer kämpften zwar gut, doch die Kinshasa Rebellen waren hilflos gegen die belgischen Söldner und im Herbst 1965 empfahl mußte er Castro die Kubanische Hilfe einzustellen.

Ches letztes revolutionäres Abenteuer war in Bolivien. Er verschätzte sich riesig mit dem revolutionären Potential des Landes, mit verheerenden Konsequenzen. Der Versuch endete mit der Gefangennahme Ches, der zum Schluß gegen seine eigenen Prinzipien verstieß, von einer bolivianischen Armee Einheit, und mit der Erschießung Ches einen Tag später, die auf Anordnung des CIA ausgeführt wurde.''

Wegen seinem wilden romantischen Erscheinen, und seiner Unnachgiebigkeit, sich jeder Art von Etablissement unterzuordnen, und die Entscheidung zum gewaltsamen Wiederstand, wurde Che ein Idol für die revolutionäre, unzufriedene Jugend der späten 1960´er und frühen siebziger Jahre.

Che´s Mythos ist auch 30 Jahre nach seinem Tod immer noch lebendig. Fast jeder kennt sein Gesicht, die Crossover-Gruppe "Rage against the Machine" hatte ihn auf ihen ersten Plattencover ("Bombtrack"), und auch die Industrie endeckte bzw mißbrauchte Che für ihre Zwecke und benutzt ihn für die Werbung oder als Swatch Motiv.

Ende Juni 1997 wurden seine Überreste in Bolivien gefunden und als Ernesto "Che" Guevara identifiziert und wenig später nach Kuba überführt.


(From A Dictionary of Modern Revolution Written by Edward Hyams Copyright 1973, published by Taplinger Publishing Co, Inc Revised and translated by Spunky, 1997)





Start Page





Glück auf !





Hie Brandenburg allewege





Uns ist in
alten maeren ...





Politisch Lied, ein garstig Lied





Idole = Vorbilder





Uboot Page





Ihre Meinung interessiert mich



 



 



 



 

 

Dr. Christoph Gerlach
Datum der letzten Änderung: 7. August 2004